Individuelle finanzielle Freiheit leben!

25.04.18 | fondsweb.de - Vier Faktoren sind besser als einer

(boerse-online) - iShares Edge MSCI World Multifactor UCITS ETF USD (Acc): Mit dem globalen Aktien-ETF setzen Anleger auf die Faktoren Value, Momentum, Quality und Low Size, was in der Vergangenheit sehr erfolgreich gewesen wäre. Von Ralf Ferken

Anleger können mittlerweile auf Momentum-, Quality- oder Value-ETFs setzen. Die meisten Experten raten Anlegern aber zu Multi-Faktor-ETFs, die verschiedene Faktoren in einem Portfolio vereinen. Möglich wäre dies etwa mit dem iShares MSCI World Multifactor ETF, der den MSCI World Diversified Multiple-Factor Index abbildet und die vier Faktoren Value, Momentum, Quality und Low Size umfasst. Bei den Ländern und Sektoren sind die Unterschiede zu einem MSCI World Index nicht gravierend, bei den Einzelwerten indes schon. So hält der Multifactor-ETF weniger Einzelwerte (388 statt 1648) und gewichtet die größten Einzelwerte deutlich geringer, was durch den Low-Size- beziehungsweise Nebenwerte-Faktor entsteht. Auch taucht in den Top-Ten-Werten kein Mega-Cap wie Amazon, Alphabet oder Apple auf. Beim Kurs-Gewinn- und Kurs-Buchwert-Verhältnis schneidet der Multifactor-ETF deutlich besser ab, bei der Dividendenrendite etwas schlechter. Bei der Performance ist die Lage eindeutig. Dort schnitt der Multiple-Factor-Index in den vergangenen 14 Kalenderjahren bis auf 2007, 2012 und 2016 stets besser ab. Bei der Volatilität lagen beide Indizes in den vergangenen drei, fünf und zehn Jahren in etwa gleich auf, sodass der Multiple-Factor-Index insgesamt ein besseres Rendite-Risiko-Profil aufwies. Wer einen Multifaktor-ETF kauft, muss allerdings höhere laufende Gebühren in Kauf nehmen. Während die günstigsten MSCI-World-ETFs 0,12 bis 0,20 Prozent pro Jahr kosten, werden beim iShares MSCI World Multifactor ETF jährlich 0,50 Prozent fällig. In den vergangenen drei, fünf und zehn Jahren lag der Multiple-Factor-Index aber jeweils zwischen 1,7 und 2,6 Prozentpunkte vor dem MSCI-World-Index, sodass dieser Kostennachteil nicht ins Gewicht gefallen wäre.

Fazit: Gemessen am Volumen haben Multifaktor-ETFs noch nicht den Durchbruch geschafft. Der iShares-ETF hätte aber das Zeug dazu.



Quelle:
fondsweb.de



 
 

Zurück zum Newsindex